Viehscheid-Lexikon

Alpe (Wort allemannischen Ursprungs)
Bezeichnet Bergweiden inclusive entsprechender Unterkunft für Hirten und Vieh (Alphütte mit Ställen). Nur während der Sommermonate bewirtschaftet. Im Oberbayerischen werden die Alpen auch „Almen" genannt.

Galtalpen
Hochalpe bis 2000m, auf der nur Galtvieh (Jungvieh) gehalten wird.

Galtvieh
Vieh, das (noch) keine Milch gibt. Kehrt am Tag des Viehscheids vom Berg zurück und wird an die Besitzer zurückgegeben.

Glocke
Im Gegensatz zur blechernen Schelle wird die Glocke, die kleiner ist und gegenüber der Schelle heller klingt, in einem Stück gegossen. Ihr Ursprung ist eher in der Schweiz zu suchen. In Kranzegg tragen meist die Kühe Glocken.

Hirte
Er ist mit der Betreuung der Tiere beauftragt.

Kranzrind/-kuh
Festlich geschmücktes Rind/-kuh das die Herde beim Alpabtrieb anführt, wenn während des Sommers kein Verlust bei Hirt oder Vieh zu beklagen ist.

Kuh
Weibliches Rind, das mindestens einmal gekalbt hat und somit Milch produziert.

Kuhalpe
Alpe auf der Kühe gehalten werden, deren Milch zur Verarbeitung ins Tal gebracht wird.

Landalpe
Tiefer gelegene Alpe

Mischalpe
Alpe, auf der neben Kühen und Jungvieh zum Teil auch Tiere anderer Arten (Ziegen, Schafe, Pferde u.A.) gehalten werden.

Scheidplatz
Platz auf dem die Herden nach dem Alpabtrieb wieder auseinander geschieden und an ihre Besitzer zurückgegeben werden.

Schumpen
Weibliches Jungvieh

Senn
Neben der Viehbetreuung und -melkung widmet sich der Senn dem sog. „Käsen", d.h. der Weiterverarbeitung der Milch zu Käse noch auf der Alpe.

Sennalpe
Auf dieser Alpe wird die Milch noch vor Ort verarbeitet, meist zu Butter oder Käse.

Viehscheid (auch Alpabtrieb oder im oberbay. Almabtrieb)
An diesem Tag wird das Vieh, das den Sommer auf der Alpe verbracht hat, zu Tal getrieben, um anschließend auf dem sog. Scheidplatz in die Verantwortung der Eigentümer „zurückzuscheiden". Der Hirte kennt „sein" Vieh und ruft den Namen des Bauern auf, dem dieses Stück Vieh gehört. Er scheidet (trennt) das Vieh aus.

Zugschelle (auch Viehscheidschelle)
Große aus Schwarzblech gefertigte Schelle, die speziell für den Viehscheid angelegt wird. Sie muß mindestens 16 Haften groß sein (das sind 16 Zentimeter). Durch das laute Geläut zieht das Vieh besser nach.
Es gibt verschiedene Modelle (z.B. Hindelanger, Vorarlberger, Tiroler, Schweizer)